Das war eine klare Angelegenheit: Der BV Germania Wolfenbüttel musste sich in der Fußball-Bezirksliga 2 mit 0:5 beim Tabellenzweiten Lamme geschlagen geben.

TSV Germania Lamme - BV Germania Wolfenbüttel 5:0 (3:0). Tore:

1:0 (12.), 2:0 (15.), 3:0 (34.), 4:0 (67.), 5:0 (85.).

Die Gastgeber agierten rein taktisch genauso, wie es BVG-Trainer Bert König erwartet hatte: Aus einer kompakten defensiven Fünferkette heraus. Wie man diesen Defensivverbund sprengt, ließ König unter der Woche üben, legte den Schwerpunkt auf das Flügelspiel und Seitenverlagerungen. "Alles Reden hilft aber manchmal nicht, wenn man es auf dem Platz nicht umsetzt. Das war eine enttäuschende Darbietung meiner Mannschaft", sagte König.

Bereits nach 15 Minuten hatte Lamme-Torjäger Florian Nöbe, den König gemeinsam mit Julian Eggers als Schlüsselspieler bezeichnete, sein Team mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße gebracht. Beide Male steckte der TSV den Ball durch die Gasse an der BVG-Defensive vorbei, beide Male stand Nöbe völlig blank. "Wir haben ihn einfach nicht gedeckt, das Positionsspiel stimmte überhaupt nicht. Das Zweikampfverhalten insgesamt war grob fahrlässig", ärgerte sich Germanias Coach. Kurz vor der Pause musste er mit ansehen, wie Eggers nach dem gleichen Prozedere wie zuvor Nöbe entspannt zum 0:3 einschob.

"In der Pause habe ich versucht, die Jungs wachzurütteln. Ich wollte Vollgas sehen, schließlich hat Kralenriede gegen uns auch solch einen Rückstand gedreht", so König. Der Trainer stellte zudem Mitte der zweiten Halbzeit taktisch um und brachte mit Clemens Schmidt eine zweite Sturmspitze. Mehr als ein Lattenschuss von Jonas Feder (65.) sprang bei den zaghaften Offensivbemühungen nicht heraus, stattdessen erhöhte erneut Nöbe zwei Minuten später und beseitigte so endgültig jegliche Zweifel.

Kurz vor Schluss markierte Lamme sogar noch den fünften Treffer. "Es war ein gebrauchter Tag für uns. Unterm Strich haben wir verdient verloren, vielleicht ein, zwei Tore zu hoch. Lamme hat aber auch sehr, sehr gut gespielt und war eiskalt im Abschluss" bilanzierte König. Die grandiose Saison des Aufsteigers geht also weiter, während Landesliga-Absteiger Wolfenbüttel weiter im Tabellenmittelfeld steht.

BVG: Menzel - Fahlbusch (74. Berger), Bröer, Dettmer, Feder - Losing (63. C. Schmidt), Boller - J. Reininghaus (70. Y. Schmidt), Klöppelt, Kämpfer - Hamko.


Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 20. November 2017