An diesem Sonntag fand das zweite Heimspiel der Saison statt. Die 1. Herren des BV Germania mussten sich gegen den Tabellenzweiten FSV Schöningen beweisen.

Aufgrund der vielen Verletzten und Abwesenden bediente sich Trainer Bert König in der zweiten Herren (Timo Jasper, Marcin Golkowski) und der A-Jugend (Maxi Linde), um einen qualitativ starken Kader aufbieten zu können.

Die Gastgeber waren von Beginn an in der Partie und ließen den Gästen aus Schöningen nur wenig Platz und Zeit, um das Spiel aufbauen zu können. Daraus ergaben sich viele Ballverluste, welche allerdings nicht zwingend zu Torchancen der Germanen führten. Bis zur 34. Minute. Nach einem Ballverlust der Gäste machten die Jungs aus Wolfenbüttel das Spiel schnell und stürmten auf das Tor des FSV Schöningen. Einen Schuss von Leander Kämpfer konnte der Torwart zur Seite parieren, wo Viktor Losing goldrichtig stand und den Ball zum 1:0 einschob. Allerdings währte die Führung der Germanen nur kurz. Drei Minuten später glich Schöningen nach einem Sonntagsschuss aus. Bis zur Halbzeit ließen beide Mannschaften nichts mehr zu.

Im Gegensatz zu den letzten Spielen fand der BV Germania in der zweiten Halbzeit sehr schnell in die Partie. Allerdings fiel das 1:2 aufgrund von Unordnung in der BVG-Abwehr. Beeindruckt von diesem Gegentor waren die Gastgeber keinesfalls. Im direkten Gegenzug, nur zwei Minuten später, erzielte der BV Germania den Ausgleich. Einen Steilpass von Zafer Birkan verwertete Judi Hamko in die kurze Ecke. Keine zwei Minuten später gingen die Herren aus Wolfenbüttel in Führung. Eine geblockte Flanke von Zafer Birkan landete vor den Füßen von Judi Hamko, der zurücklegte auf Lennart Berger. Den Ball schob er abgeklärt vom 16er-Eck in die lange Ecke. Nach 75 Minuten schien das Spiel entschieden, da Schöningen nicht mehr gefährlich vor das Tor von Timo Jasper kam. In der 79. Minute stand der FSV Schöningen plötzlich vor dem Tor des BV Germania, konnte aber drei Großchancen nicht verwerten. Als die Situation geklärt schien, kam eine Flanke von der rechten Seite, welche Dominik Wald blockte. Der Schiedsrichter erkannte ein Handspiel und zeigte auf den Punkt. Eine diskutable Entscheidung! Den Elfmeter verwandelte der Stürmer des FSV Schöningen zum 3:3 Endstand.

Nach dem Spiel war Trainer Bert König zufrieden mit seiner Mannschaft und sagte, dass sogar ein Sieg nicht unverdient wäre, in der jetzigen Situation allerdings auch ein Unentschieden akzeptabel sei.                                                                                                                                                                                                     jh