Es sollte ein harter Sonntag für Germanias Zweite werden.
Nach einem guten Start auf schwierig zu bespielendem Geläuf fiel nach einem perfekt ausgeführten Konter das 1:0 aus Sicht des BVG. Andy Guttierez vollendete eine feine Hereingabe von Daniel Müller per Volleyabnahme unhaltbar ins Tor.

Nach diesem frühen Gegentor musste Kissenbrück mutiger werden und kam im weiteren Verlauf des Spiels über viel Kampf zurück und dadurch bedingt auch auch häufiger vors Tor.

Nach einem misslungenen Klärungsversuch des Schlussmannes der Wolfenbüttler kam der Ball irgendwie zu einem Kissenbrücker,
Woraufhin dieser nur durch ein Foul im Sechzehnmeterraum vom Ball getrennt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kissenbrück sicher, woraufhin es nach 25. Minuten folgerichtig 1:1 stand und alles wieder offen war .

In der 30. Spielminute verletzte sich dann unser Kapitän Dennis Keihe bei einem Kopfball und musste mit einer Platzwunde vom Platz.

Während der Behandlung fiel durch einen weiteren Strafstoßtreffer das 2:1 aus Sicht der Germanen durch Ferid Fejzulov. Kurz darauf spielte die Nummer 10 des BVG mit Turban weiter.
Jetzt ging alles drunter und drüber. Das Spiel - mehr oder weniger von Fouls geprägt - kam zu keinem richtigen Spielfluss mehr.
In der 41. Minute kam Henrik Hagemann, der an diesem Tag im Tor stand, aus seinem Sechzehner raus um einen Konter der Kissenbrücker zu unterbinden und
stoppte den gegnerischen Angreifer auf Kosten einer roten Karte!

Nur wenige Augenblicke später verletzte sich dann unser bereits gezeichnete Kapitän bei einem Pressschlag, musste verletzt ausgewechselt
und von einem Krankenwagen abgeholt werden.

Trainer Bilal Kötüz musste handeln und stellte den Defensivmann Jan-Phillip Bussmann ins Tor.
Somit ging es nach der Halbzeit in Unterzahl weiter. Doch Germania verteidigte gut und ließ nur wenige Torchancen zu. Nach Vorne hatte die Mannschaft um Mittelfeldmotor Benedikt Fricke weiterhin einen guten
Drang und erspielte sich auch einige Chancen die jedoch nicht zum Erfolg führten.

Das Spiel wurde nun immer mehr von Kampf und Schweiß geprägt und beide Mannschaften warfen alles rein was sie hatten.
In der 74. Minute fiel nach einer Hereingabe der Kissenbrücker das 2:2, nachdem die Abwehr der Germanen zu spät kam.
Fünf Minuten später hatte Carsten Graf dann auf der anderen Seite noch einmal die Chance doch setzte den Ball aus einem Meter an den Pfosten.

In der 80. Minute musste Spielertrainer Bilal Kötüz dann den nächsten Verlust kompensieren. Pawel Honnef musste aufgrund von Schmerzen im Oberschenkel
ausgewechselt werden. Für ihn kam Nils Willke für die letzten zehn Minuten.
In der Schlussphase passierte dann nicht mehr viel. Und somit ging es für die Germanen mit dem vierten Unentschieden aus fünf Spielen
wieder nach Hause.
Trotz starkem Kampf haben sich die Wolfenbüttler wieder nicht belohnt.
Nächste Woche geht es dann auf heimischem Rasen für Germanias II gegen den angeschlagenen ESV.

WIR sind Germania

#bvgermania #ultrasvondiezweite #gutkick