Der BVG verliert in Broistedt und steckt damit wieder mitten im Abstiegskampf.

Wolfenbüttel. Die Tendenz geht wieder nach unten: Nach der unnötigen Niederlage gegen Wendezelle unterlagen die Bezirksliga-Fußballer des BV Germania Wolfenbüttel auch am Ostersamstag beim FC Pfeil Broistedt.

FC Pfeil Broistedt - BV Germania Wolfenbüttel 2:0 (1:0). Tore: 1:0 (43.), 2:0 (79.).
Bes. Vorkommnis: Rote Karte Maurice Bröer (BVG, 67.).

"Es war ein chancenarmes Spiel, bei dem beide Teams eher auf die Defensive konzentriert waren. Wer den ersten Fehler macht, wird eben bestraft", analysierte BVG-Trainer Bert König. So kam es auch zur Entstehung des ersten Gegentores, bei dem sich Germania von den Gastgebern auskontern ließ. Wolfenbüttel zeigte in Ansätzen ein paar Offensivspielzüge, mehr sollte jedoch nicht gelingen. König kritisierte: "Vorne hat uns die Präsenz gefehlt. Zwar hat sich Willi Brandt als einzige Spitze aufgerieben, aber das Nachrücken aus dem Mittelfeld war das große Manko."

In Hälfte zwei rückte der Schiedsrichter in den Mittelpunkt des Geschehens. Nachdem Innenverteidiger Bröer als letzter Mann die Grätsche auspackte und dabei den Ball sowie den Gegner leicht traf, entschied er auf Foul - und stellte Bröer folgerichtig vom Platz. "Dieser Platzverweis war der Witz des Osterns", ärgerte sich König.

Er setzte danach alles auf eine Karte, stellte auf Dreierkette um und brachte mit Clemens Schmidt einen zusätzlichen Stürmer. Trotz guter Gelegenheiten durch Brandt und Klöppelt wollte der Ausgleich für die Gäste nicht fallen, stattdessen markierte der FC nach einem Eckball das vorentscheidende 2:0.

"Wir müssen jetzt wieder nach unten gucken. Ich nehme meine Mannschaft in die Pflicht, künftig mehr Mentalität zu zeigen", betonte König.

BVG: Schrader - Sevimli, Bröer, Himmstedt (76. C. Schmidt), Fahlbusch - Boller, Birkan - Hamko (76. Feder), Muzelius (68. Ziem), Klöppelt - Brandt.

Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 03. April 2018