Der BV Germania Wolfenbüttel hat im vierten Saisonspiel den dringend benötigten ersten Saisonsieg eingefahren. Beim SV Innerstetal siegte der Fußball-Bezirksligist mit 4:3.

SV Innerstetal - BV Germania Wolfenbüttel 3:4 (2:0). Tore:1:0 Ohlendorf (10., FE), 2:0 Willich (37.), 2:1 Brandt (50.), 2:2 Z. Birkan (54., FE), 3:2 Rosowski (61.), 3:3 Y. Schmidt (80.), 3:4 Kahmann (88.). Besonderes Vorkommnis: Rote Karte Bröer (BVG, 30.).

"Das war der totale Wahnsinn", fand BVG-Trainer Bilal Kötüz. Seine Elf lag zur Pause nämlich schon mit 0:2 hinten und verlor nach einer halben Stunde auch noch Innenverteidiger Maurice Bröer, der sich ein Wortgefecht mit einem Mitspieler auf der Bank lieferte und dafür die Rote Karte sah. Germanias Coach erkundigte sich nachher beim Schiedsrichter, ob dieser in der Situation nicht Fingerspitzengefühl hätte beweisen können - er konnte nicht. "Danach waren wir natürlich schockiert", sagte Kötüz.

Er reagierte zur Pause mit einem Doppelwechsel, der Wirkung zeigte. Die Blau-Gelben spielten trotz Unterzahl sehr mutig nach vorne, glichen zum 2:2 aus und ließen sich auch von dem erneuten Rückstand nicht aus der Ruhe bringen, während von Innerstetal kaum noch etwas kam. Nach Vorlage von Mikail Ilica sorgte Cedric Kahmann mit einem sehenswerten Lupfer aus 25 Metern für den vielumjubelten Sieg. "Ich bin wirklich stolz auf die Jungs", freute sich Kötüz, "sie haben Charakter und Moral bewiesen und nie aufgegeben."

BVG: Pillasch - Bröer, Losing, Feder - Kahmann, Saba, Z. Birkan, Keihe (46. Y. Schmidt), Hamko - Oehlmann (46. Golkowski), Brandt (77. Ilica).

Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 27. August 2018