Die 1. Herrenmanschaft verliert trotz numerischer Überzahl ihr Auswärtsspiel beim SV Emekspor Langelsheim mit 4:1.

SV Emekspor Langelsheim - BV Germania Wolfenbüttel 4:1 (0:0).

Tore: 1:0/4:1 Mabidi (68./90.+4), 2:0/3:1 Kilit (71., FE/86.), 2:1 Hamko (73.). Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte Emekspor (49.).

BVG-Trainer Bilal Kötüz hatte im Vorfeld vor der starken Offensive des Aufsteigers gewarnt und sah sich bestätigt: "In der ersten Halbzeit hatten wir überhaupt keinen Zugriff. Es stand zwar 0:0, Emekspor war aber die bessere Mannschaft." Was den Coach aber noch viel mehr ärgerte, war, dass seine Spieler nicht das machten, "was wir uns vorgenommen haben."

So waren die Blau-Gelben nach der Gelb-Roten Karte gegen den SV zwar 10 bis 15 Minuten lang ein bisschen am Drücker, stellten sich aber nicht clever an, weil sie das Spiel über die Außen vermissen ließen und viel zu harmlos waren.

Zudem patzten die Germanen in der Defensive: Beim 0:1 ging das entscheidende Luftduell verloren, beim 0:2 ließ sich Viktor Losing tunneln, bevor Torwart Niklas Pillasch seinen Gegenspieler im Sechzehner abräumte. Nach Judi Hamkos Anschlusstor machten die Wolfenbüttler auf und wurden ausgekontert. Kötütz' Fazit: "Ein Punkt wäre nicht verdient gewesen."

BVG: Pillasch - Kahmann (57. Khalid), Feder, Losing, S. Birkan (80. Himmstedt) - Z. Birkan, Saba - Ilica, Keihe, Golkowski (69. Hamko) - Brandt.

Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 10. September 2018