Mit einer äußerst knappen 1:2-Niederlage gegen den Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga 3 können die Wolfenbütteler Germanen halbwegs zufrieden sein. Dem Tabellen-Primus haben die Gastgeber das Leben immerhin ziemlich schwer gemacht.

BV Germania Wolfenbüttel - KSV Vahdet Salzgitter 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Deniz Dasdemir (42.), 0:2 Kaan Öztürk (73.), 1:2 Zafer Birkan (89.).

"Wir wussten, dass Vahdet von Anfang an Dampf machen wird", sagt BVG-Trainer Bilal Kötüz. Dem Pressing der Gäste stellte er einen kompakten Defensiv-Verbund entgegen. "Mit unserer Abwehrarbeit über 90 Minuten bin ich sehr zufrieden - die beiden Szenen, die zu den Gegentoren führten ausgenommen", sagt der Coach.

Eine solche Szene fand kurz vor dem Halbzeitpfiff statt. Zafer Birkan trennt sich in der eigenen Hälfte nicht rechtzeitig vom Ball und vertändelt das Spielgerät. Ein folgenschwerer Fehler: Vahdet trifft zur Führung. "Da wir unser Spiel auf die Defensive ausgerichtet hatten, war das schon ein Genickbruch für uns", berichtet Kötüz.

In Hälfte zwei ließen die Gastgeber nicht locker. Chancen waren aber auf beiden Seiten Mangelware. Cedric Kahmann hatte wohl die beste Möglichkeit, als er aus 30 Metern Vahdets Torwart überlupfen konnte. Der Ball geriet allerdings zu kurz. Stattdessen überrannten die Gäste die Germania-Abwehr auf der linken Seite. Die Flanke wehrte Niklas Pillasch noch ab. Beim Nachschuss war er machtlos.

"Wir sind dann deutlich offensiver geworden", so Kötüz. Immerhin reichte der Einsatz noch zum Anschlusstreffer. Birkans Schuss Richtung Strafraum traf die Latte und sprang von dort zu Boden. Der Linienrichter entschied auf Treffer für die Hausherren. "Das war ein Duseltor", gibt Kötüz zu.

Germania: Pillasch - Feder, Khalid (84. El-Khalid), Birkan, Brandt, Kahmann, Himmstedt, Losing, Golkowski (70. C. Schmidt), Graf, Keihe (70. Y. Schmidt).



Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 15. Oktober 2018