Der BV Germania Wolfenbüttel verliert in der Bezirksliga daheim gegen den FC RW Rhüden mit 1:2.

BV Germania Wolfenbüttel - FC RW Rhüden 1:2 (0:1). Tore:0:1 (32.), 1:1 Yannik Schmidt (61.), 1:2 (82.).

Mit der Anfangsviertelstunde seiner Mannschaft zeigte sich BVG-Trainer Bilal Kötüz sehr zufrieden: "Die Jungs haben zunächst sehr guten Fußball gespielt und zwei gute Chancen kreiert. Wenn diese Gelegenheiten sitzen, geht das Spiel anders aus. Rhüden hatte bis dato keine Aktion."

Im Anschluss hätten seine Akteure allerdings aufgehört, Fußball zu spielen. So kamen die Gäste, die für ihr starkes Umschaltspiel in Wolfenbüttel mittlerweile bestens bekannt sein dürften, durch einen Konter zur Pausenführung. Niklas Pillasch hatte erst stark pariert, war beim Nachschuss aber machtlos.

"In der Pause haben meine Spieler in der Kabine zu spüren bekommen, dass sie mit der Art und Weise, mit dieser Einstellung nicht weitermachen können. Sie haben die Fehler dann abgestellt und besser gespielt", sagte Kötüz. Folgerichtig erzielte Linksaußen Schmidt mit einem flatternden Schuss aus spitzem Winkel den Ausgleich. Danach gestaltete sich die Partie ausgeglichen, wobei die Gäste das bessere Ende für sich hatten: Nach einem langen Ball verteidigte Germania nicht konsequent, FC-Spielertrainer Kühn dankte es mit einem sehenswerten Lupfer. Kötüz resümierte: "Wir haben keine Punkte verdient, Rhüden war cleverer."

BVG: Pillasch - Kahmann, Steinke, Losing, Himmstedt - Saba, Graf (86. C. Schmidt) - Khalid, Keihe (79. Wöhler), Y. Schmidt (70. Golkowski) - Brandt.


Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 29. Oktober 2018