Die Germanen feierten einen hart erkämpften Sieg auf dem schwer bespielbaren Platz in Bad Harzburg. "Mit dem Platz taten sich allerdings beide Mannschaften schwer", berichtet BVG-Trainer Bilal Kötüz.

Kombinationen seien so gut wie unmöglich gewesen. Stattdessen ging es in der Partie über den Kampf. "Und den hat meine Mannschaft super angenommen", sagt der Trainer. Die Germanen haben in der ersten Halbzeit keine Chance des Gegners zugelassen. Willi Brandt sorgte dagegen mit einem Schuss für Gefahr für das Harzburger Tor. Der Wolfenbütteler traf den gegnerischen Keeper allerdings am Kopf.

"Zur Pause haben wir gemerkt, dass mehr drin ist", verrät Kötüz. In der zweiten Hälfte hatten bei Teams ihre Sturm- und Drang-Phasen. Die Germanen nutzten dabei eine Chance eiskalt aus. Zafer Birkan spielte einen Diagonalball auf Kamil-Piotr Golkowski, der sich alleine vor dem gegnerischen Torwart wiederfand und den Siegtreffer markierte. "Danach wurden wir deutlich defensiver und haben die drei Punkte ins Ziel gerettet", sagt Kötüz.

TSG Bad Harzburg - BV Germania Wolfenbüttel 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Kamil-Piotr Golkowski (56.).

Germania: Menzel - Feder, Bröer, Y. Schmidt, Birkan, Brandt, Oehlmann (62. C. Schmidt), Himmstedt, Ilica, Hamko, Golkowski
 

Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 25. März 2019