Mit einem Unentschieden der unnötigen Sorte musste sich Germania Wolfenbüttel begnügen. In der Fußball-Bezirksliga 3 konnte der BVG gegen harmlose Vienenburger einen Zwei-Tore-Vorsprung nicht über die Zeit bringen. BV Germania Wolfenbüttel - FG Vienenburg/Wiedelah 3:3 (1:1). Tore:0:1 (15.), 1:1/2:1 Kamil Golkowski (32./54.), 3:1 Mikail Ilica (58.), 3:2 (75.), 3:3 (80.).

Etwas überraschend gingen die Gäste in Führung. Germania hatte bis dato mehr Spielanteile, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. "Vienenburg hat einen Querschläger unserer Abwehr direkt ausgenutzt. Danach sind sie in Hälfte eins kaum noch vor unser Tor gekommen", sagte BVG-Coach Bilal Kötüz. Allerdings hätten seine Akteure mit dem Ballbesitz-Vorteil mehr machen müssen, leisteten sich jedoch zu viele Abspielfehler. Immerhin markierte Kamil Golkowski nach feinem Dribbling mit einem schönen Schuss das 1:1 vor der Pause.

In der zweiten Hälfte machte "Goalkowski" seinem Namen erneut alle Ehre: Der erst im Sommer aus der A-Jugend hochgezogene Offensivakteur nutzte ein Durcheinander im Sechzehner zu seinem bereits 15. Saisontreffer aus - und das in seiner ersten Herrensaison. "Kamil ist ein positives Beispiel dafür, wie unsere Zukunft aussehen soll. Die Philosophie mit jungen Spielern wollen wir im Sommer weiter fortführen", lobte Kötüz. Für die Gastgeber kam es sogar noch besser, denn Rechtsverteidiger Ilica gelang nach Vorarbeit von Nauras Khalid und Thore Oehlmann das zunächst beruhigende 3:1.

Doch offenbar fanden die Germanen, dass man bei diesem Spielstand und der harmlosen Vorstellung Vienenburgs ein paar Gänge zurückschalten könnte. "Die Mannschaft dachte, dass mit dem 3:1 der Deckel drauf gewesen wäre. Sie haben aufgehört, Fußball zu spielen. Da haben wir einfach viel zu überheblich agiert", ärgerte sich der Coach. Denn Vienenburg fand plötzlich ins Spiel und wurde von Minute zu Minute mutiger. Folgerichtig kassierten die Gastgeber nach einem Freistoß in der Schlussviertelstunde das zweite Gegentor. Nur fünf Minuten später musste BVG-Keeper Marcel Menzel schon wieder hinter sich greifen. "Wir haben noch einmal versucht, Druck zu machen, offensiv aber keine Lösungen mehr gefunden. Vienenburg hat uns für unsere Überheblichkeit bestraft. Es ist bitter, dass wir die Führung so herschenken", bilanzierte Kötüz enttäuscht.

BVG: Menzel - Ilica, Feder, Bröer, Himmstedt - Birkan (74. Sacher) - Hamko, Y. Schmidt (55. Khalid), Brandt, Golkowski - Oehlmann (82. C. Schmidt).
 
Fotogalerie:

 

Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 01. April 2019