Der Fußball-Bezirksligist unterliegt in Münchehof in der Nachspielzeit.

Es waren mal wieder wenige Zentimeter, die bei Germania Wolfenbüttel zwischen Auswärtssieg und Niederlage entschieden. Nachdem Arda Özdemir in der Nachspielzeit beim Stand von 2:2 nur die Latte des Münchehofer Tors getroffen hatte, machten es die Gastgeber mit der letzten Aktion besser und gewannen 3:2.

TSV Münchehof - BV Germania Wolfenbüttel 3:2 (1:2). Tore:0:1 Kamil Golkowski (20.); 1:1 Philip Bergmann (36.); 1:2 Dennis Keihe (42.); 2:2 Alexander Bergmann (54.); 3:2 Michael Rottler (90.+3).

Bei neun verletzten oder verhinderten Aktiven musste BVG-Coach Bilal Kötüz Anleihen in der Zweiten und in der A-Jugend nehmen. Dann verletzte sich auch noch Kapitän Zafer Birkan und musste ins Krankenhaus. "Wir fanden danach schwer ins Spiel zurück und kassierten den 2:2-Ausgleich", so Kötüz.

Nach dem Lattentreffer bekamen die Germanen den Ball beim TSV-Gegenangriff nicht weg, das Leder kam noch einmal von links vor das Gästetor - und die Punkte waren weg. "Jetzt stehen wir wie im vergangenen Jahr wieder unter Druck", ärgerte sich Kötüz.

BVG: Pillasch - Bröer, Sacher, Madsack, Schmidt (88. Linde), Birkan (43. Zobel), Kahmann, Oehlmann (61. Özdemir), Hamko, Golkowski, Keihe.


Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 23. April 2019