Mit zwei Toren in der ersten Halbzeit sicherte Niklas Fritz der SG Roklum-Winnigstedt drei Punkte im Nachbarschaftsduell gegen Germania Wolfenbüttel.

SG Roklum-Winnigstedt - BV Germania Wolfenbüttel 2:0 (2:0). Tore:1:0/2:0 Niklas Fritz (12., HE/40.).

Im Duell der beiden Wolfenbütteler Bezirksligisten erwischte Roklum-Winnigstedt den erfolgreicheren Start: Nach einem Klärungsversuch sprang Germanias Innenverteidiger Maurice Bröer der Ball an die Hand, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Niklas Fritz verwandelte, hatte bei seinem Versuch aber auch Glück, denn BVG-Keeper Jan-Luca Schwieger war mit den Händen am Ball dran.

"Roklum schießt in Hälfte eins nicht einmal wirklich aufs Tor und erzielt trotzdem zwei Treffer. Da fragt man sich schon, warum ausgerechnet wir solche Gegentore kassieren", haderte Germanias Coach Christoph Taute. Denn auch die Entstehung des zweiten SG-Tores war nicht spielerisch bedingt: Der freche Fritz brachte einen Eckball direkt auf das Wolfenbütteler Gehäuse. Mithilfe des Windes segelte das Spielgerät schließlich ins Tor. Bitter für Germania, denn zwischendurch hatte Yannik Schmidt im 1-gegen-1 mit Roklums Schlussmann Luc Hölemann die Riesenchance zum 1:1 vergeben.

"Wir haben die erste Hälfte verschlafen. Die Jungs haben nicht mutig genug agiert und hatten zuviel Respekt vor dem Gegner", monierte Taute. Daher stellte er in der Halbzeit auf ein offensiver ausgerichtetes System um. In konkreten Toren zahlte sich diese Maßnahme nicht aus. Trotz aussichtsreicher Positionen vergaben beispielsweise Kamil Golkowski und der eingewechselte Thore Oehlmann. "Wir hatten ein Chancenplus und mehr Spielanteile. Uns hat aber der unbedingte Wille gefehlt, ein Tor zu erzielen", sagte Taute. Sein Kollege auf der anderen Seite bestätigte die optische Überlegenheit Germanias: "Sie hatten wie erwartet eine höhere fußballerische Kompetenz, wir haben uns den Sieg aber durch unsere Leidenschaft und viel Einsatz verdient."

BVG: Schwieger - T. Eggers, Bröer, Losing, Hamko (58. Oehlmann) - Fahlbusch, T. Madsack - Y. Schmidt (65. Ilica), Birkan (72. Zoura), Golkowski - Brandt.


Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 30.September 2019