Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge gelang dem BV Germania ein Befreiungsschlag in der Fußball-Bezirksliga. Die Blau-Gelben besiegten Union Salzgitter mit 3:2.

BV Germania Wolfenbüttel – SV Union Salzgitter 3:2 (1:0). Tore: 1:0 Kenneth Fahlbusch (16.), 2:0 Kamil-Piotr Golkowski (53.), 2:1 Jan Jaczak (60.), 3:1 Nauras Khalid ((65.), 3:2 Daniel Salge (72.). Bes. Vorkommnis: Rote Karte Union (90.).

„Damit haben wir die Negativ-Serie gestoppt“, freut sich Germanias Co-Trainer Luca Brandes. Sein Team habe unter der Woche gut trainiert, die Stimmung im Team sei ohnehin positiv. Jetzt haben die Germanen auch mal wieder drei Punkte eingefahren – und zwar mit einer „super kämpferischen Leistung“, wie Brandes bemerkt.

Den Anfang für die Hausherren machte Kenneth Fahlbusch. Er köpfte nach einem Eckball zur Führung. Mitte der ersten Halbzeit hätten die Blau-Gelben sogar bereits erhöhen können. Thorben Steinke hatte den Treffer auf dem Fuß, nachdem er den Union-Keeper bereits ausgespielt hatte. Aus elf Metern schoss er allerdings am leeren Tor vorbei.

Dafür legte Kamil-Piotr Golkowski für die Gastgeber nach. Nach einem Abwehrfehler der Gäste aus Salzgitter hatte er frei Schussbahn und zog aus 20 Metern ab. Es stand 2:0.

„Wir hatten im Spiel auch einige Schwächephasen, in denen wir defensiv nicht so kompakt standen, wie wir uns das vorgenommen hatten“, bemängelt Brandes. In einer solchen Phase kam Union wieder ran. Nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr. traf Jan Jaczak für die Gäste und stellte den Anschluss her (60. Spielminute).

Kurz darauf erhöhte Germania wieder. Nauras Khalid kam frei zum Schuss aus 16 Metern und traf zum 3:1. Die Gäste kamen über einen Kopfballtreffer nach einem Freistoß noch ein weiteres Mal heran. Doch die Germanen retten mit viel Einsatz die drei Punkte ins Ziel. „Zum Schluss wurde es noch einmal ruppiger“, berichtet Co-Trainer Brandes. Seine Germanen hielten aber gut dagegen.

„Ein großes Lob geht an meinen Mannschaft für die großartige kämpferische Leistung“, so Brandes. Dafür mussten die Hausherren ordentlich Tribut zahlen. Zweimal musste Brandes aufgrund von Verletzungen Auswechslungen vornehmen. „Ich hoffe, dass uns dieser Sieg jetzt für die anstehenden Aufgaben beflügelt.“

Germania: Pillasch – Feder, Eggers (46. Sabani), Fahlbusch, Steinke, Khalid (69. Oehlmann), Schmidt (55. Kahmann), Birkan, Madsack, Losing, Golkowski.


Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 21. Oktober 2019