Bezirksliga 3: TSV Münchehof – BV Germania Wolfenbüttel 0:5 (0:0). Tore: 0:1/0:3/0:5 Kamil-Piotr Golkowski (51./78./88.), 0:2 Cedric Kahmann (68.), 0:4 Thore Oehlmann (80.).

Das war ein Geduldsspiel für die Germanen, die mit diesem Ergebnis Münchehof auf einen Abstiegsrang schossen. „Wir hatten das als Pflichtsieg ausgegeben“, berichtete Interimstrainer Luca Brandes. „Nach dem letzten Spiel und während der gesamten Woche war bei uns eine solch positive Stimmung.“

Doch ein Selbstläufer wurde die Sache nicht. „Wir haben viele Chancen liegengelassen“, sagte Brandes, der seine Jungs in der Pause weiter zur Geduld mahnte. „Der Dosenöffner war dann Kamils erstes Tor, danach ging es Schlag auf Schlag.“ Golkowski gelangen gleich drei Treffer, besonders stark war ein direkter Freistoß aus 25  Metern. Lob von Brandes: „Sehenswert.“

Der Ober-Germane räumte aber ein, dass die Gastgeber ersatzgeschwächt und mit Spielern aus der Zweiten aufgelaufen waren. Am Ende war Münchehof derart frustriert, dass Top-Torjäger Michael Rottler sogar grußlos vom Platz ging – während des Spiels. „Wechseln konnten sie in dem Moment nicht mehr.“

BVG: Menzel, Eggers, Fahlbusch, Khalid (62. Oehlmann), Madsack, Kahmann (74. Hamko), Zoura (69. Feder), Sabani, Losing, Golkowski, Döring.



Quelle: Wolfenbütteler Zeitung - 28. Oktober 2019